Mahnmal für Sinti und Roma eingeweiht

Kritik an Umgang mit Minderheit

Berlin (AFP/nd). Schätzungsweise eine halbe Million Sinti und Roma wurden von den Nazis ermordet - seit Mittwoch erinnert ein Mahnmal nahe des Reichstags in Berlin an ihr Schicksal. »Der Völkermord an Sinti und Roma hat tiefe Spuren hinterlassen und noch tiefere Wunden«, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei dem Festakt zur Einweihung. Das Denkmal halte dem Betrachter einen »Spiegel unendlicher Trauer« vor. Es trage das Schicksal des einzelnen Menschen »in unsere Mitte« und mahne an die Verpflichtung, die Würde des Menschen zu achten - »und zwar in jedem einzelnen Falle«, wie die Kanzlerin hervorhob.

Der Zeitzeuge Zoni Weisz bezeichnete den Genozid an den Sinti und Roma als den »vergessenen Holocaust«. In seiner Rede schilderte er, wie er seiner Deportation ins Vernichtungslager Auschwitz entging, aber zuschauen musste, wie seine Eltern und Geschwister abtransportiert wurden. Das Denkmal sei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 436 Wörter (2936 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.