Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Proteste gegen Massentierhaltung

Schwerin (dpa/nd). Rund 100 Demonstranten haben gestern vor dem Landtag Mecklenburg-Vorpommerns in Schwerin mehr Tierschutz in der Landwirtschaft und ein Ende der industriellen Mast in Großanlagen gefordert. Dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) zufolge sind in keiner der über 40 geplanten Intensiv-Tiermastanlagen im Nordosten EU-Standards wie Stroh für Schweine oder Auslauf für Hühnervögel vorgesehen. BUND- Landesgeschäftsführerin Corinna Cwielag forderte ein Verbandsklagerecht für den Tierschutz. Agrarminister Till Backhaus (SPD) sagte zu, die Forderung zu prüfen. Der Bau von konventionellen Geflügel- und Schweinemastanlagen wird laut Agrarministerium vom Land zwar nicht mehr gefördert. Doch sorgen die umstrittenen Vorhaben immer wieder auch für Kritik an der Regierung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln