Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Jenseits der Residenzen

Thüringer Landesregierung plant Hilfen für Kommunen mit besonders hohen Kulturausgaben

Thüringens Kulturminister Christoph Matschie (SPD) will mit einem neuen Kulturkonzept besonders beanspruchte Kommunen entlasten. Der Kulturetat des Landes soll 2014 demzufolge 155 Millionen Euro betragen - das wäre ein Viertel mehr als 2009.

Erfurt (dpa/nd). Thüringens neues Kulturkonzept soll besonders beanspruchte Kommunen entlasten und neben den Fürstenresidenzen auch historische Prozesse stärker in den Blick rücken. Kulturminister Christoph Matschie (SPD) sagte bei der Vorstellung des 185-seitigen Papiers am Dienstag: »Ich glaube, es gibt kein anderes Bundesland, das ein vergleichbares Bekenntnis zur Kultur abgibt wie Thüringen.«

Die Kulturausgaben des Landes, so Matschie, sollten 2014 mit 155 Millionen Euro um ein Viertel höher liegen als 2009. Kommunen mit besonders hohem Anteil von Kulturausgaben im Haushalt stünden in den nächsten beiden Jahren jeweils neun Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Die entsprechende Verordnung dafür werde noch erarbeitet, sagte Matschie. Er rechnete damit, dass eine »eher niedrige zweistellige Zahl« von Gemeinden davon profitieren werde. Zunächst seien die Mittel im Doppelhaushalt für die beiden nächsten Jahre eingestellt und müs...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.