Jenseits der Residenzen

Thüringer Landesregierung plant Hilfen für Kommunen mit besonders hohen Kulturausgaben

Thüringens Kulturminister Christoph Matschie (SPD) will mit einem neuen Kulturkonzept besonders beanspruchte Kommunen entlasten. Der Kulturetat des Landes soll 2014 demzufolge 155 Millionen Euro betragen - das wäre ein Viertel mehr als 2009.

Erfurt (dpa/nd). Thüringens neues Kulturkonzept soll besonders beanspruchte Kommunen entlasten und neben den Fürstenresidenzen auch historische Prozesse stärker in den Blick rücken. Kulturminister Christoph Matschie (SPD) sagte bei der Vorstellung des 185-seitigen Papiers am Dienstag: »Ich glaube, es gibt kein anderes Bundesland, das ein vergleichbares Bekenntnis zur Kultur abgibt wie Thüringen.«

Die Kulturausgaben des Landes, so Matschie, sollten 2014 mit 155 Millionen Euro um ein Viertel höher liegen als 2009. Kommunen mit besonders hohem Anteil von Kulturausgaben im Haushalt stünden in den nächsten beiden Jahren jeweils neun Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Die entsprechende Verordnung dafür werde noch erarbeitet, sagte Matschie. Er rechnete damit, dass eine »eher niedrige zweistellige Zahl« von Gemeinden davon profitieren werde. Zunächst seien die Mittel im Doppelhaushalt für die beiden nächsten Jahre eingestellt und müs...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 464 Wörter (3272 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.