Leere Knäste - hohe Kosten

Die niedrige Zahl von Asylbewerbern befeuert die Diskussion um die Abschiebehaft

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

In vielen Bundesländern sinken die Belegungszahlen in den Abschiebehaftanstalten. Die Rechtfertigung für diese Zwangsinstitutionen entfällt damit zunehmend. Außerdem gibt es sinnvolle Alternativen.

Ein hauswanddickes, grünes Stahltor. Zwei Wärter kontrollieren Ausweis und Zugangsberechtigung. Auf dem Hof befinden sich ein Fußballplatz und ein Basketballfeld. Die asphaltierte, L-förmige und von meterhohen Betonmauern umgebene Fläche mit den beiden abgetrennten Sportplätzen ist menschenleer. Auf der rechten Seite im vierstöckigen Plattenbau befinden sich die Zellen; geradeaus - etwas kleiner - der Verwaltungsbereich.

169 Beamte der Polizei und Justiz versehen momentan in der Abschiebehaftanstalt Berlin-Köpenick ihren Dienst. Sie bewachen die Pforte, organisieren Aufnahme und Entlassung von Häftlingen, bewachen die Etagen und den Einzelgewahrsam und stehen für Fahrten ins Krankenhaus und ähnliche Notfälle bereit.

Doch die Zahl der Inhaftierten sinkt seit Jahren. Für 214 Abschiebehäftlinge ist der Plattenbau in Berlin-Grünau, der zu DDR-Zeiten als Frauengefängnis diente, ausgelegt. Aber diese Zahlen werden seit Jahren nicht me...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1114 Wörter (7722 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.