Werbung

Rückkehr ins Mittelalter

Großes Fest zum 775. Geburtstag Berlins

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Geburtstag Berlins wird am Sonntag zwischen Schlossplatz, Nikolaiviertel und Fernsehturm groß gefeiert. Berlins historische und neue Mitte präsentiert sch mit Feuer und Licht, unter mittelalterlichen Klängen. Den 28. Oktober 1237 bezeugt die erste Erwähnung, allerdings der Schwesterstadt Cölln, in einer Urkunde mit sieben Siegeln. Auf den Tag genau 775 Jahre später gibt es dieses Fest. Eine »sinnliche Inszenierung« verspricht die federführende landeseigene Kulturprojekte Berlin GmbH, und die »schönste Nacht des Jahres«.

Das ganze Wochenende über herrscht im Nikolaiviertel buntes mittelalterliches Treiben. Altes Handwerk zum Zuschauen und Mitmachen, von Filzerei, Schmiede, Glasbläserei bis zu Kerzenziehen und Papierschöpfen, sind angekündigt. Am Sonntagabend schlägt die Stunde der Feuerpoeten von Carabosse und der Theatergruppe Titanick. Auf dem Gelände zwischen Schlossplatz, Nikolaiviertel und Fernsehturm werden Skulpturen Feuer speien, Girlanden brennen und eine unüberschaubare Anzahl Tontöpfe lodern. Rund um den Neptunbrunnen gestaltet Titanick eine Welt voller Wunder.

Leider letztmalig zu besichtigen sind an diesem Wochenende die Ausstellungen zum Jubiläum. Bei »BERLINmacher« im Ephraim-Palais ist an diesem Tagen zum Trost der Eintritt frei. Ein anderer Trost findet sich in der Bilanz. Zur Halbzeit der Ausstellungen Anfang Oktober zählten die Kulturprojekte bereits 150 000 Besucher, die Zahl könnte sich bis zum Abschluss durchaus verdoppeln plus X.

Der riesige begehbare Berliner Stadtplan im Maßstab 1:775 auf dem Schlossplatz lockte täglich rund 2500 Besucher. Auf den »Spuren des Mittelalters« wandelten täglich Hunderte Besucher entlang der Gruner- und Gertraudenstraße bis zum Mühlendamm. Ungezählt blieben jene zahlreichen Gäste, die sich von den Türmen mit den Ausgrabungsstätten Jüdenhof und am Molkenmarkt bekannt machten. Bereits Zehntausende Interessierte beschäftigten sich mit der Ausstellung »Party, Pomp und Propaganda - Die Berliner Stadtjubiläen 1937 und 1987«.

Samstag:

Mittelalterliches Treiben im Nikolaiviertel Samstag, 12 bis 20 Uhr/ Sonntag, 11 bis 19 Uhr;

Zum letzten Mal: Archäologische Führungen am Großen Jüdenhof 27.10., 13/14/15/16/17 Uhr

Sonntag:

Festgottesdienst, Marienkirche, 10.30 Uhr;

Mittelalterliches Treiben im Nikolaiviertel, 11 bis 19 Uhr;

Festakt in der Nikolaikirche, 17.30 Uhr (nur für geladene Gäste)

Abendlicher Feuerzauber der Compagnie Carabosse zwischen Schlossplatz, Nikolaiviertel und Neptunbrunnen, 19 bis 22 Uhr

Theaterspektakel mit Titanick rund um den Neptunbrunnen am Fernsehturm, 19 bis 22 Uhr;

Finissage der Ausstellungen zum Jubiläum.

www.berlin.de/775

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!