Bekommt Griechenland mehr Zeit?

Finanzminister Stournaras: Fristverlängerung für Spardiktat

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, und andere Politiker dementierten gestern die Aussage des griechischen Finanzministers über ein Entgegenkommen der EU.

Ist jetzt Zeit zum Luftholen für Athen - oder nicht? Gestern überschlugen sich die Meldungen über eine mögliche Streckung der Sparauflagen für Griechenland um zwei Jahre. Am Morgen hatte die »Süddeutsche Zeitung« über eine solche Übereinkunft zwischen der griechischen Regierung und seinen Geldgebern berichtet. Dies wurde umgehend von hochrangigen Politikern dementiert.

Am Vormittag widersprach die EU-Kommission den Gerüchten, dass man Griechenland entgegenkommen wolle. »Es gibt noch keine Übereinkunft mit der griechischen Regierung«, sagte ein Sprecher von Währungskommissar Oli Rehn in Brüssel.

»Die Streckung haben wir erzielt«, erklärte daraufhin Finanzminister Ioannis Stournaras im griechischen Parlament. Einzelheiten nannte er allerdings nicht. Die Antwort kam prompt: »Ich kann diese Gerüchte nicht kommentieren«, sagte EZB-Präsident Mario Drag...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 401 Wörter (2806 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.