Werbung

Unten links

Schweigen ist Gold. Die Bundesbank hat also völlig recht, wenn sie kein großes Gerede um die deutschen Goldreserven macht, die im Ausland liegen. Liegen sollen, na gut, schließlich hat das schon lange niemand mehr kontrolliert, aber die Bundesbank wird es schon wissen, denn sie wird ja die Kontoführungsgebühren bezahlen. Die Federal Reserve Bank in Manhattan, New York, verdient Respekt und Anerkennung des deutschen Steuerzahlers dafür, dass sie ihm die Bürde von 7000 Tonnen Gold abgenommen hat. Auch dann, wenn die Bank es von Zeit zu Zeit sinnvoll einsetzen sollte. Als Leihgabe etwa für Dagobert Duck, wenn der wieder mal in einen Haufen Geld springen will. Dafür muss dann auch der neugierige CDU-Abgeordnete Philipp Mißfelder Verständnis haben, der sich dermaßen auffallend für das Gold interessiert, dass man sich schon fragt, ob er seine Meinung über Hüftgelenke für Alte überdacht haben könnte. Womöglich plant er jetzt eine Stiftung für Hüftgold. uka

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!