Armstrongs Rattenschwanz

Der Druck auf den Radsport-Weltverband wird vor seinem Gipfeltreffen am Freitag immer größer

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sylvia Schenk ist eine Berufsoptimistin, die 60-Jährige kämpft als Sportbeauftragte von Transparency International vornehmlich gegen Korruption - also gegen moralische Verdorbenheit. Da ist der Sport ein weites Feld, insbesondere der Radsport. Das weiß Schenk aus eigener Erfahrung: Bis 2004 war sie drei Jahre lang Präsidentin des Bundes Deutscher Radfahrer. Sie scheiterte, weil ihr transparenter Kurs auf nicht allzu viel Gegenliebe stieß. »Der Radsport ist noch zu retten«, sagte Schenk gestern. Auch der wohl größte Dopingskandal der Sportgeschichte um den tief gefallenen Lance Armstrong konnte ihr die Zuversicht nicht nehmen.

Es war kein Zufall, dass Schenk ihre positive Botschaft am Mittwoch in die Welt setzte. Denn gestern wurde in Paris auch die 100. Auflage der Tour de France präsentiert....

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 388 Wörter (2616 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.