Machtpoker gegen die Uhr

  • Von Jürgen Klute
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Noch 2010, als die Finanzkrise Europa längst erfasst hatte, wurde eine schlagkräftige europäische Bankenaufsicht von den Regierungschefs verhindert. Nun soll sie in wenigen Monaten aus dem Boden gestampft werden und im Idealfall 6000 Banken überwachen. Ihre Einrichtung gehört derzeit zu den Aufregerthemen in Brüssel. EU-Kommission, Europäische Zentralbank (EZB) und zumindest einigen Regierungen der Euroländer kann es plötzlich gar nicht schnell genug gehen.

Dabei ist es nicht allzu schwer, sich die Komplexität des neuesten »Gipfel-Babys« auszumalen. Eine funktionierende Aufsicht braucht hoch qualifizierte, erfahrene und gut bezahlte Fachleute: Bis zu 5000 (!) Mitarbeiter müssen rekrutiert und zu funktionierenden Teams zusammengeführt werden. Doch auch politisch birgt das Projekt Sprengstoff!

Nach dem von Kommissionspräsident José Manuel Barroso vorgelegten Legislativvorschlag soll die Aufgabe der Bankenaufsicht der EZB übertra...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.