Marcus Meier 26.10.2012 / Kolumnen
Warenwelt

»Akku kaputt, Gerät Schrott«

Nicht austauschbare Akkus in Elektrogeräten – für den Murks-Kritiker Stefan Schridde sind sie ein Skandal

Fest eingebaute Akkus seien ein klarer Beleg für geplante Obsoleszenz, für ein vorgeplantes Verfallsdatum von Elektrogeräten, ärgert sich Stefan Schridde. Denn das Gerät könne dann nur so lange genutzt werden, wie der Akku heile bleibe. Der Berliner Betriebswirt listet über 100 Elektrogeräte auf, bei denen das der Fall ist.

Roland ist anders als die anderen: Er ist befähigt, den Akku seines iPhones austauschen. Das ist durchaus nicht selbstverständlich: Ausgerechnet bei den hippen und teuren Smartphones kann man nicht einfach den Deckel des Gehäuses abheben, um flugs selbst mit zwei linken Händen einen kaputten oder leeren Akku durch einen heilen und vollen zu ersetzen. »Na ja, prinzipiell geht Akkutausch auch beim iPhone«, sagt Roland, grinst und verweist auf die Webseite ifixit.com, deren Macher vor zwei Jahren eine »Reparatur-Revolution« von unten ausriefen. Natürlich wissen sie auch, wie man beim iPhone 3 eine neue Batterie – Achtung: – nicht einsetzt, sondern »installiert«. Man nehme: den Schraubenzieher einer bestimmten Marke für besonders kleine Schrauben, einen speziellen kleinen Saugnapf, der besonders geeignet ist, um iPhones und andere Apple-Geräte zu öffnen (Durchmesser: exakt 44 mm), man nehme ferner einen dieser Stifte, mit denen man besonders gut auf Touch-Screens schreiben kann (»Spudger«) und schließlich ein »iPhone SIM Card Eject Tool«, ein Werkzeug, das aussieht wie ein Zungenschaber mit Sollbruchstelle und dessen Name sich am ehesten mit »iPhone SIM-Karten-Auswerf-Instrument« übersetzen lässt. Was dann zu tun ist, können Sie in diesem Video sehen »Als vor ein paar Jahren mein iPhone-Display kaputt ging, habe ich den Akku nach dieser Methode gleich mit ausgetauscht«, erinnert sich Roland, dem dabei zum Vorteil gereichte, dass er einst den Beruf des Elektrikers erlernte. Bei den neueren Modellen mache es Apple den Bastlern unter seinen Kunden schwerer: »Das iPhone 4 wird von Spezialschrauben zusammengehalten, die aussehen wie ein Stern mit runden Ecken«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: