Werbung

Mali-Einsatz wird konkret

Planungskonferenz in der nächsten Woche

Ein Militäreinsatz zur Vertreibung radikaler Islamisten aus dem Norden Malis konkretisiert sich.

Addis Abeba (dpa/nd). Am kommenden Dienstag werde es in Bamako eine militärische Planungskonferenz zur Vorbereitung einer solchen Intervention geben, teilte der Friedens- und Sicherheitsrat der Afrikanischen Union in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba mit. Die Konferenz sei Teil einer »gesamtheitlichen Lösung« der Krise, die neben einer gewaltsamen Intervention auch weiterhin den Dialog mit moderateren Gruppen in Nordmali vorsieht. Der UNO-Sicherheitsrat hatte kürzlich eine Militäroffensive einer Regionaltruppe genehmigt. Die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS will mehr als 3000 Soldaten bereitstellen. UN und EU könnten logistische Unterstützung leisten. Die Kommissionschefin der Afrikanischen Union (AU), Nkosazana Dlamini-Zuma, betonte erneut, dass die Besetzung Nordmalis durch Extremisten »international eine Bedrohung für Frieden und Sicherheit« darstelle.

Zudem teilte die AU mit, dass Mali ab sofort wieder vollwertiges Mitglied der Organisation ist. Das Land war nach einem Militärputsch vorübergehend aus der AU ausgeschlossen worden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung