Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flüchtlinge bleiben am Brandenburger Tor trotz Kälte

»Asyl in der Kirche« stellt sich hinter die Forderungen der Hungerstreikenden

Berlin (dpa/epd) - Am Brandenburger Tor harren trotz eisiger Temperaturen Flüchtlinge aus, um gegen die deutsche Asylpolitik zu protestieren. Am Sonntagmorgen befanden sich rund 14 Hungerstreikende auf dem Pariser Platz, wie ein Sprecher der Flüchtlings-Initiative sagte. »Wir bleiben, bis die Politiker unsere Situation verbessern.« In der Nacht hatten Polizisten aufgespannte Regenschirme eingesammelt, die den Streikenden als Schutz dienen sollten.

Die Gruppe wird vor dem Brandenburger Tor geduldet, darf sich jedoch nicht mit Zelten, Schlafsäcken oder Isomatten niederlassen. Unter Beobachtung der Polizei sitzen die Männer und Frauen daher auf dem nackten Boden. Zahlreiche Sympathisanten unterstützen sie mit dicken Jacken, heißem Tee und Kaffee.

Eine 20-köpfige Gruppe hatte am Mittwochabend mit einem Hungerstreik begonnen. Die Demonstranten verlangen unter anderem einen Abschiebestopp und Arbeitserlaubnisse für Asylbewerber.

Die Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft »Asyl in der Kirche« hat sich hinter die Forderungen der seit mehreren Tagen in Berlin protestierenden Asylbewerber gestellt. Der staatliche Umgang mit Flüchtlingen und Asylsuchenden widerspreche dem christlichen Menschenbild und Grundgesetzartikel 1, nach dem die Würde des Menschen unantastbar ist, heißt es in einer am Sonntag in Berlin verbreiteten Erklärung von »Asyl in der Kirche«. Im Einzelnen kritisiert die Bundesarbeitsgemeinschaft die Residenz- und Lagerpflicht, das Arbeitsverbot, den fehlenden Zugang zu Bildung, die Verteilungspraxis von Flüchtlingen auf Bundesländer und Landkreise, das sogenannte Sachleistungsprinzip sowie die Dauer der Asylverfahren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln