Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Verteilung in Schieflage

  • Von Dierk Hirschel, ver.di- Bereichsleiter Wirtschaftspolitik
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ungleichheit hat eine neue Heimat. In keinem westlichen Industrieland nahm die Kluft zwischen Arm und Reich so stark zu wie zwischen Berlin und München. Dass der Kapitalismus aus sich selbst heraus Ungleichheit erzeugt, ist nicht neu. Neu ist aber, dass die Politik die Ungleichheit noch verschärft.

Die Verteilung zwischen Arbeit und Kapital ist in Schieflage geraten. Die deutschen Reallöhne sind seit der Jahrtausendwende gesunken. Gleichzeitig kletterten Gewinn- und Vermögenseinkommen um rund 30 Prozent. Das Kuchenstück der Beschäftigten wurde immer kleiner. Besonders ungleich verteilt sind Vermögen. Hier reproduziert sich Ungleichheit über Generationen hinweg. Das reichste Prozent besitzt heute mehr als ein Drittel des gesamten Nettovermögens. Das reichste Zehntel verfügt über mehr als zwei Drittel. Die Hälfte der Bevölkerung hat hingegen gar nichts.

Ungleichheit kann durch staatliche Umverteilung korrigiert werden. Dafür kann...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.