Werbung

Fast jeder zweite Franzose empfindet Islam als Bedrohung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Mehrheit der Franzosen findet, Muslime hätten zu viel Einfluss im Land. 43% sehen die Präsenz von Muslimen in Frankreich sogar als Bedrohung ihrer nationalen Identität. Dies ergab eine Studie, die vergangene Woche von der französischen Zeitung Le Figaro veröffentlicht wurde.

Die repräsentative Befragung durch das französische Meinungsforschungs-Institut IFOP ergab außerdem, dass 63% der Franzosen die Präsenz Kopftuch tragender Frauen in der Öffentlichkeit ablehnen. 60% der 1736 Befragten bewerten Einfluss und Sichtbarkeit des Islams in Frankreich insgesamt als zu hoch. Die Vorgängerstudie aus dem Jahr 2010 war zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen: 42% der Menschen in Frankreich sahen damals im Islam eine Bedrohung ihrer nationalen Identität.

Der Leiter von IFOP, Jerome Fourquet, brachte die negative Haltung vieler Franzosen gegenüber dem Islam mit der Art der medialen Berichterstattung in Verbindung: „In den letzten Jahren verging kaum eine Woche ohne, dass der Islam aus sozialen Gründen im Mittelpunkt der Berichterstattung stand: das Kopftuch, Halal-Lebensmittel, dramatische Nachrichten wie Terroranschläge oder geopolitische Gründe."

Im April dieses Jahres wies Amnesty International in einem Bericht auf die Diskriminierung von Muslimen in europäischen Staaten hin. Besonders muslimische Frauen und Mädchen würden im Bildungssystem und Arbeitsleben strukturell benachteiligt. Neben der Situation in Belgien, Niederlande, Spanien und der Schweiz kritisierte AI explizit die Gesetze zum Kopftuchverbot in Frankreich. „Es gibt keinen Zweifel und es ist sicher auch nicht neu, dass viele Muslime diskriminiert werden", sagte John Dalhuisen, Europa- und Zentralasien-Chef von Amnesty, bei der Vorstellung des Berichts.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen