Flüchtlinge fürchten Räumung

Situation der protestierenden Flüchtlinge am Brandenburger Tor spitzt sich zu / Kritik am Verhalten der Polizei wächst

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Nachdem die Repressionen gegen die seit Tagen am Brandenburger Tor demonstrierenden Flüchtlinge weiter zunehmen, wächst nun auch der politische Druck auf Berliner Polizei und die zuständigen Behörden.

Eine für Montag angedrohte Räumung der seit fast einer Woche vor dem Brandenburger Tor im Hungerstreik befindlichen Flüchtlinge konnte in letzter Minute verhindert werden. Die Situation hatte sich nach Angaben der Demonstranten am frühen Morgen deutlich zugespitzt, nachdem die Polizei den etwa 30 Flüchtlingen und Unterstützern verboten hatte, Matten und Decken als Kälteschutz auf dem Boden zu legen, die »der Bequemlichkeit von Versammlungsteilnehmern dienen« könnte, wie es im Auflagenbescheid heißt. »Man wollte alles beschlagnahmen, was irgendwie dazu dienen könnte, ein dauerhaftes Camp einzurichten«, sagt Dirk Stegemann, Anmelder der Demonstration.

Erst nachdem die Protestierenden der Aufforderung nachkamen, entspannte sich die Lage wieder. Stegemann vermutet hinter den neuerlichen Repressionen eine Strategie der Polizei, die Flüchtlinge zur Aufgabe zu bewegen. Zunächst hatte man den Demonstranten nur das Aufstellen von Zelten ve...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 705 Wörter (4786 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.