Der Handynutzer als Werbekunde

Telefónica will Kundendaten verkaufen

Die O2-Mutter Telefónica plant die Vermarktung von Nutzerdaten für Werbezwecke - und stößt auf Kritik.

In Zeiten von Smartphones und Tabletcomputern, die quasi ständig mit dem Internet verbunden sind, geben viele Nutzer ungewollt zu viele Informationen über sich selbst preis. Die Telefonanbieter können aus den Funkdaten, die die Handys aussenden, erkennen, wohin jemand geht oder vor welchem Schaufenster er wie lange stehengeblieben ist. Diese Daten will die spanische Telefónica, Muttergesellschaft des deutschen Mobilfunkanbieters O2, zu Geld machen. Denn der Konzern sitzt auf einem Schuldenberg, den auch die Erlöse aus dem erfolgreichen O2-Börsengang vom Dienstag nicht abbauen können.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: