Auch Solingen ist nicht vergessen

Was man in der Türkei von Deutschland erwartet

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In der Türkei hat die Aufdeckung des NSU zu weit weniger Diskussionen geführt als in Deutschland. Zum einen ist die Türkei sehr auf Innenpolitik fixiert. Zum anderen gab es aus türkischer Sicht wenig Neues zu diskutieren. Man hat hier frühere Gewalttaten nicht vergessen.

Die türkische Sicht brachte der Außenminister Ahmet Davutoglu bereits vor einem Jahr im Gespräch mit Türken in Deutschland zum Ausdruck. Wie kann es passieren, dass in dieser disziplinierten Gesellschaft mit ihren starken Sicherheitsorganen die Mörder zehn Jahre unentdeckt bleiben? Konnten die Nazis, ohne von den Sicherheitsorganen unterstützt zu werden, geheim bleiben, fragte Davutoglu, noch in Unkenntnis der vielen Skandale um vernichtete Akten und gedeckte V-Leute. Von deutscher Seite würden nun schöne Dinge gesagt, meinte der Politiker, aber das sei nach den Brandanschlägen von Solingen 1993 nicht anders gewesen. Trotzdem habe es an dem Willen gefehlt, die Morde ganz aufzuklären. Wäre das damals geschehen, hätte es keine neuen Morde gegeben, ist Davutoglu überzeugt.

Das türkische Parlament hat eine Kommission gebildet, die einen Report über Neonazis in Deutschland erstellt hat. Dieser sollte am Donner...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.