Werbung

Groß wie BIG

Martin Kröger ist auf das Medizininstitut gespannt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gegen eine gute finanzielle Ausstattung eines Forschungsinstitutes, das konkret und schnell hilft, Krankheiten zu lindern, kann man eigentlich nichts haben. Bei der Bekämpfung von Krebsleiden beispielsweise gab es in den vergangenen Jahrzehnten riesige Fortschritte - undenkbar ohne die Wissenschaftler, die die neuen Behandlungsmethoden erforschten.

Wenn der Bund und das Land Berlin also auf diese Zukunftskarte setzen, scheint das ein richtiger Weg zu sein. Doch ob sich die großen Hoffnungen in das neue »Berliner Institut für Gesundheitsforschung« alle bewahrheiten, wird sich erst noch zeigen müssen. Die Erwartungen in das Forschungsinstitut sind in jedem Fall genau wie dessen Abkürzungsname BIG, enorm groß. Nicht weniger als den Standort Berlin soll es retten, könnte man nach der gestrigen Präsentation glatt meinen.

Einen Schwerpunkt in diesem Bereich zu setzen, fand bereits Rot-Rot wichtig. In der Krise erwiesen sich die Jobs im Medizinwesen als besonders robust. Dass die Bundesregierung jetzt mit 300 Millionen Euro generös das Füllhorn ausschüttet, dürfte allerdings vor allem etwas mit der schwarz-roten Koalition in Berlin zu tun haben. Großen Anteil an dem Erfolg für Berlin, auf den nicht wenige Bundesländer ziemlich neidisch sein dürften, hat mit Sicherheit auch der ehemalige Senator Jürgen Zöllner (SPD), der die Verhandlungen mit dem Bund maßgeblich vorantrieb.

Doch bei aller Begeisterung für den Coup sollte nicht übersehen werden, dass die finanziellen Mittel fast ausschließlich in die Spitzenforschung fließen sollen. Die grundsätzlichen Probleme bei der Charité, die maroden Gebäude, die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten sowie der Ärzte werden durch den Geldsegen in keiner Weise gelöst. Man darf auch gespannt sein, ob das Versprechen, dass die Ergebnisse des neuen Instituts für Gesundheitsforschung tatsächlich den Menschen zugute kommen - und nicht etwa der Industrie, deren Vertreterin Johanna Quandt gestern als generöse Sponsorin auftrat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen