Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

November 1938

Das Tagebuchs des Juden Joachim Esberg

Ich wollte meine Worte fügen
In einem Denkmal, dass ein Jeder
Die Wahrheit wisse, die es trüge:
Doch ach, mir bricht das Herz, zerbricht die Feder!


Dieses Gedicht schrieb der aus Wolfenbüttel stammende junge Jude Joachim Esberg im November 1938, nach der Pogromnacht. Er hielt es in seinem Tagebuch fest, das er im belgischen Exil führte und das 50 Gedichte enthält, die seinen Gedanken und Gefühlen über die immer aggressivere Gewalt gegen Juden Ausdruck verleihen. Joachim Esberg, der damals in Gent studierte, floh 1940 vor der vorrückenden Wehrmacht nach Südfrankreich, wurde dennoch verhaftet, interniert und schließlich ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Dort starb er wahrscheinlich 1942 unter ungeklärten Umständen. Sein Tagebuch, in das er Verse über die Natur und die Liebe, immer öfter aber über Einsamkeit, Verzweiflung und Angst schrieb, endete 1940 und fiel mehr als 70 Jahre später seinem Cousin Gerhard Schulze in die Hände. Der Leipziger folgt seit gut 20 Jahren intensiv den Spuren seiner wegen der NS-Judenverfolgung in alle Welt verstreuten Vorfahren und Verwandten.

Den gesamten Beitrag lesen Sie am 9. November 2012 auf Seite 3 in »neues deutschland«. Für Nutzer des Print-, Kombi- bzw. Online-Abos ist es über "mein nd" zugänglich.


Wolfgang Hübner

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln