Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lange arbeiten für wenig Geld

Nach 20 Jahren Flexibilisierung auf dem Arbeitsmarkt arbeitet über ein Drittel aller Beschäftigten atypisch - die wenigsten freiwillig. Zu dem Schluss kommt eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung. Zu den atypischen Verhältnissen zählen Leiharbeit, Mini- und Midijobs, Teilzeit und Befristungen.

Voriges Jahr gab es 7,4 Millionen Minijobber, davon mittlerweile jeder dritte mit Minijob als Nebentätigkeit. Als mögliche Ursache nennen die Forscher die Lohnentwicklung der letzten Jahre. Dafür spreche das im Vergleich geringe Bruttoeinkommen der Nebenjobber - im Schnitt 350 Euro weniger als Arbeitnehmer ohne Nebentätigkeit. Dazu kommt eine hohe Arbeitsbelastung von im Schnitt 5,3 Stunden für den Minijob zusätzlich zur Haupttätigkeit mit 41 Wochenstunden durchschnittlich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln