Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Henkel auf dünnem Eis

Martin Kröger sieht keine schonungslose Aufklärung

Dass die Sondersitzung des Verfassungsschutzausschusses heute Licht ins Dunkel der Nazi-Aktenvernichtung beim Berliner Nachrichtendienst bringt, ist nach der dürftigen Erklärung Frank Henkels gestern im Abgeordnetenhaus mehr als zu bezweifeln. Offenbar kann sich der CDU-Innensenator nicht einmal selber erklären, was genau am 25./26. Juni 2012 in seiner Abteilung Verfassungsschutz passiert ist. Den Tagen, als ausgerechnet der Referatsleiter für den Bereich Rechtsextremismus selbst die Akten mit möglichem NSU-Bezug schredderklar machte.

Dass er keinen Plan hat, lässt Henkel indes erneut nicht gut aussehen. Mehrfach hatte er bereits nach der NSU-V-Mann-Affäre »schonungslose Aufklärung« versprochen. Doch wer glaubt ihm noch? Ließ Henkel doch auch im neuerlichen Skandal wieder die Öffentlichkeit - und vor allem die Parlamente - wochenlang im Unklaren. Vorgeblich weil er zunächst einen NSU-Bezug prüfen wollte.

Ob es diesen gibt, kann zurzeit seriös niemand beurteilen. Dennoch behauptet der Verfassungsschutz und damit doch auch der politisch verantwortliche Hauschef, in den Akten habe es keinen Bezug zu den mordenden Nazis vom »Nationalsozialistischen Untergrund« gegeben. Angesichts dessen, dass die Untersuchung zu dem Vorfall noch gar nicht abgeschlossen sind, wirkt das bizarr. Henkel wandelt zusehends auf dünnem Eis.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln