Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Staatsanwaltschaft gegen Forderung der Jalloh-Initiative

Dessau-Roßlau (dpa/nd). Die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau hat die Forderungen der Oury-Jalloh-Initiative nach zusätzlichen Ermittlungen zum Tod des Asylbewerbers in einer Polizeizelle zurückgewiesen. Die verlangte Untersuchung von Faserspuren werde ohnehin in die Wege geleitet, wenn dies technisch möglich sei, teilte die Anklagebehörde gestern mit. Derzeit müsse aber eine Stellungnahme dazu noch abgewartet werden. »Diese Forderung geht ins Leere«, heißt es in der Mitteilung. Die Jalloh-Initiative hatte zu einer »Belagerung« der Dessauer Staatsanwaltschaft vom kommenden Montag an aufgerufen, um eine Mordanklage zu erreichen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln