Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Daten und Doping

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Datenschutz und Persönlichkeitsrechte auf der einen, die Freiheit der Wissenschaft auf der anderen Seite: Nur eine der Konfliktlinien, die sich zwischen den Forschern aus Berlin und dem Bundesinstitut für Sportwissenschaften (BISp) aufzeigt.

Im Abschlussbericht der Berliner Forscher werden Namen genannt. Das BISp hat den Bericht zwar am 31. Mai 2012 zur Veröffentlichung freigegeben, allerdings unter der Auflage, dass jede namentliche Nennung einer Person vorher unter datenschutzrechtlichen Aspekten geprüft werden müsse. Eine Arbeit, die unter keinem vertretbaren Aufwand an Zeit und Geld zu leisten sei, argumentieren die Berliner Forscher. Sie verweisen auf angewandte wissenschaftliche Sorgfalt, außerdem sei die Beteiligung an Dopingpraktiken keine Privatangelegenheit. Öffentliches Interesse an Aufklärung wiege höher.

Die Berliner Forschergruppe existiert nicht mehr, das BISp hatte die Finanzierung eingestellt hat. Hätten sie den Bericht ohne die Prüfung veröffentlicht, wäre dies Vertragsbruch gewesen und Forschungsmittel könnten von den Forschern eingeklagt werden. Die vom Direktor des BISp genannte Freigabe entpuppt sich als »Scheinfreigabe« und wirkt wie ein nachträglich installiertes Publikationsverbot.

Der Abschlussbericht liegt beim BISp, die Forscher haben keinen Zugriff mehr darauf. Laut Giselher Spitzer war die Vorstellung von Zwischenergebnissen seitens des Instituts ursprünglich auch nicht vorgesehen, sie geschah auf Drängen der Forscher. Ohne die wäre »systemisches Doping« in der BRD bis heute nur dem BISp bekannt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln