Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Staat geht das Risiko ein

Finanzielle Hilfe bei Existenzgründungen soll weitergehen, weil die Banken zögern

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Fast 140 000 Brandenburger arbeiten auf eigene Rechnung. Die Selbstständigenquote beträgt 12,8 Prozent. Das ist unter den neuen Bundesländern Spitze und besser als der Bundesdurchschnitt.

»Existenzgründungen sind für den märkischen Arbeitsmarkt von großer Bedeutung«, weiß Sozialminister Günter Baaske (SPD). Denn mehr die Hälfte der Gründer sei vorher erwerbslos gewesen. »Fatal« wirken sich deswegen die Kürzungen des Bundes beim Gründungszuschuss aus, beklagt Baaske. Bis Ende September bewilligten die Arbeitsagenturen nur noch 336 solche Zuschüsse. Das seien 90 Prozent weniger als im Vorjahr gewesen.

»Ich bedauere das außerordentlich«, sagt Wirtschaftsminister Ralf Christoffers. Sicher, die Arbeitslosenquote ist enorm gesunken. Sie bewegte sich vor zwölf Jahren noch bei 20 Prozent und hat sich inzwischen mehr als halbiert. Doch Gründungszuschüsse seien nicht nur etwas für Erwerbslose, denkt Christoffers. Man hätte die Mittel umlei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.