Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Solarenergie erleuchtet Kamerun

  • Von Monde Kingsley Nfor, Bamenda (IPS)
  • Lesedauer: 2 Min.

Die etwa 2000 Bewohner des Dorfs Sabongari in Kameruns Nordwestregion brauchen kein Kerosin für ihre Lampen mehr und keinen Diesel für ihre Stromgeneratoren. Sie nutzen eine preisgünstigere und sauberere Alternative, nämlich Sonnenstrahlen. In der Ortschaft sind mehrere große Solarmodule schräg zum Himmel hin ausgerichtet. Sie bilden ein Mini-Kraftwerk, das das 700 Kilometer von der kamerunischen Hauptstadt Yaoundé entfernte Dorf mit Elektrizität versorgt.

In den ländlichen Regionen des zentralafrikanischen Staates sind Solarstromanlagen bisher ein seltener Anblick. In Sabongari haben bereits 30 Haushalte, drei kleine Läden und ein Hotel rund um die Uhr Strom. »Meine Kinder können nun bei gutem Licht lesen«, sagt der Grundschullehrer Ndzi Samuel. Als weitere Errungenschaft der Technik nutzt er ein Mobiltelefon. Bevor 2011 die Solarmodule installiert wurden, war das Dorf von drei Generatoren abhängig, die Geschäftsleuten gehörten.

Mit derzeit 103 Terrawattstunden im Jahr verfügt Kamerun in ganz Subsahara-Afrika zwar über das zweitgrößte Potenzial für die Erzeugung von Wasserkraft. Bisher werden davon aber erst 30 Prozent genutzt, so die »Partnerschaft für erneuerbare Energien und Energieeffizienz«. Daher haben rurale Gebiete in Kamerun kaum Zugang zu Strom. Nur 14 Prozent der Bevölkerung ländlicher Regionen mit Strom versorgt. Nach Angaben der Weltbank leben etwa 8,1 Millionen der insgesamt rund 20 Millionen Kameruner in ländlichen Regionen. Nur 14 Prozent von ihnen haben Zugang zu Strom. In den Städten sind dagegen 65 bis 88 Prozent der Bewohner an das Stromnetz angeschlossen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln