Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hipp nimmt Tees vom Markt

Verbraucher hatten Getränke als Werbelügen gekürt

Berlin (AFP/nd). Nach massivem Protest von Verbrauchern nimmt der Babykost-Hersteller Hipp seine zuckerhaltigen Instanttees vom Markt. »Wir haben das Produkt eingestellt, und ab November gibt es einen neuen zuckerfreien Tee«, sagte Firmenchef Claus Hipp dem »Tagesspiegel«. Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hatte den Zuckergehalt in den Getränken für Kleinkinder kritisiert und Hipp im Juni nach einer Abstimmung im Internet den »Goldenen Windbeutel« für den größten Etikettenschwindel des Jahres verliehen.

Obwohl Hipp den Tee jetzt nicht mehr anbietet, hält der Unternehmer die Kritik der Verbraucherschützer für ungerechtfertigt. Der Zuckergehalt in den Tees habe in etwa dem einer Apfelschorle entsprochen, die mit zwei Teilen Wasser und einem Teil Saft gemischt worden sei. Hipp habe die Verbraucher aber nicht verunsichern wollen, erklärte der Firmenchef. »Die üble Nachrede ist immer stärker als der Werbeaufwand.«

Laut Foodwatch enthielten die Instanttees »Früchte«, »Waldfrüchte« und »Apfel-Melisse« von Hipp pro 200-Milliliter-Tasse umgerechnet zweieinhalb Stück Würfelzucker. Empfohlen für Kleinkinder seien hingegen nur ungesüßte Getränke.


Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln