Vom „Verschwinden eines Milieus": das Ende der Frankfurter Rundschau

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Die Frankfurter Rundschau ist insolvent. Eine wirklich schlechte Nachricht - aber wohl auch eine mit Ankündigung. Denn das Blatt ist seit Jahren in der Krise, wirtschaftlich ebenso wie politisch. Vor anderthalb Jahren, es war gerade einmal wieder zusammengelegt, entlassen und neu ausgerichtet worden, hatte Alfred Neven DuMont erklärt, „das, was die Frankfurter Rundschau in Ton und Meinung auszeichnet", solle auch unter neuen Bedingungen erhalten bleiben. Damals hatte ich geschrieben:

So recht wird das n...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 378 Wörter (2474 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.