Die blockierten Blockierer

Um das Bündnis »Magdeburg nazifrei!« gibt es Kontroversen

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Nach Dresdner Vorbild will das Bündnis »Magdeburg nazifrei!« in Sachsen-Anhalts Hauptstadt einen Nazimarsch im Januar blockieren. Doch das Echo ist gedämpfter als erhofft.

Dresden macht Schule. Über drei Jahre hinweg wurden in Sachsens Hauptstadt Nazis mit wachsendem Erfolg vergrämt. Noch 2009 galt ein brauner Aufmarsch zum 13. Februar, dem Jahrestag der Zerstörung der Stadt im Jahr 1945, als europaweit größtes Spektakel der Szene. In diesem Jahr sorgten die vom Bündnis »Dresden nazifrei!« organisierten Blockaden dafür, dass Rechte nur eine Runde um den Block laufen konnten.

Der Dresdner Ansatz »ist ein Erfolgskonzept und Vorbild«, sagt Thea Bauer (Name geändert). Sie ist Mitgründerin des Bündnisses »Magdeburg nazifrei!«, das Nazis auch aus der Hauptstadt Sachsen-Anhalts mit Blockaden vertreiben will. Die Szene führt hier seit 1998 Aufmärsche durch, und zwar ebenfalls zum Jahrestag der Zerstörung am 16. Januar. Jahrelang galt Magdeburg als Generalprobe für Dresden; zuletzt reisten 1300 Nazis an. Bauer hält es für denkbar, dass die Szene nach den Dresdner Pleiten Magdeburg zum neuen Pilgerort kürt; das Bün...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 721 Wörter (4739 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.