Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umwelthilfe: Lasten der Energiewende verteilen

Regierung soll Strompreiserhöhungen ausgleichen

Privathaushalte sollen bei den Strompreisen entlastet, die Industrie dagegen stärker belastet werden.

Berlin (nd). Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisierte am Donnerstag die Debatte über steigende Strompreise als »teilweise irrational«. Sie werde von Interessenverbänden geschürt, um die Zustimmung zu den Erneuerbaren zu unterminieren. Das erklärte der Verband bei der Vorstellung einer Faktensammlung zum Thema Strompreise. Anlass waren die in dieser Woche verschickten Schreiben, mit denen Stromversorger ihre Kunden auf 2013 anstehende Preiserhöhungen einstimmen.

Die Briefe seien zwar nicht erfreulich, aber für die meisten Empfänger auch nicht bedrohlich, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Michael Spielmann. Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung machten die Ausgaben für eine warme Wohnung und für Sprit immer noch den größten Teil der Belastungen für die Privathaushalte aus. Als Beispiel nannte Spielmann einen durchschnittlichen Dreipersonenhaushalt, der 2012 monatlich 293 Euro für Energie und 10 Euro für die Umlage auf Ökostrom (EEG-Umlage) aufbringen müsse. 2013 seien es rund 318 Euro, davon etwa 15 Euro für Ökostrom.

Für die unteren Einkommensgruppen stellten Strompreissteigerungen allerdings tatsächlich ein Problem dar, so Spielmann. Hier müsse der Staat ausgleichend eingreifen. Das sei möglich, weil die Regierung für 2013 Mehrwertsteuereinnahmen aus der EEG-Umlage in Höhe von 1,4 Milliarden Euro erwarte und die Kompensation der Strompreissteigerungen aller Wohngeld-, Grundsicherungs- und BAföG-Empfänger von 2008 bis einschließlich 2013 den Staat nur rund 154 Millionen Euro kosten würde, erklärte Spielmann unter Berufung auf eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Der Leiter Politik & Presse der DUH, Gerd Rosenkranz, warf Teilen der Industrie vor, mit Falschbehauptungen und Halbwahrheiten darüber hinwegtäuschen zu wollen, dass für etwa 90 Prozent der Wirtschaft Strompreissteigerungen kein relevanter Kostenfaktor seien. Ein Großteil der restlichen 10 Prozent sei von den Lasten der Energiewende weitgehend befreit, im Gegensatz zu Unternehmen in Wettbewerberländern, die 2012 mit hohen Preisaufschlägen fertig werden mussten.

Die DUH forderte die Koalition auf, ungerechtfertigte Privilegien für Industriebetriebe zurückzunehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln