Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die älteste »Megacity« der Welt

(dpa). Im Berliner Pergamonmuseum wird derzeit die erste große Archäologie-Schau über Uruk, die älteste Großstadt der Welt, vorbereitet. Unter dem Titel »Uruk. 5000 Jahre Megacity« sollen rund 300 Funde aus dem heutigen Warka in Irak gezeigt werden, wie die Ausstellungsmacher am Donnerstag ankündigten. Vor genau 100 Jahren hatten deutsche Archäologen mit den Forschungen in Uruk begonnen.

Bislang seien erst fünf Prozent der Stadtanlage erforscht, sagte Kuratorin Nicola Crüsemann. Wegen der kriegerischen Auseinandersetzungen im Irak gibt es seit 2003 keine Grabungen mehr in Uruk. Die Ausstellung wird vom 25. April bis 8. September auf der Berliner Museumsinsel zu sehen sein. Zweiter Standort der Schau sind vom 20. Oktober 2013 bis 21. April 2014 die Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln