Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Für Hungerlohn im Schloss beschäftigt

Potsdam (dpa). Kulturministerin Sabine Kunst (für SPD) sieht kaum Chancen für eine bessere Bezahlung der Mitarbeiter der Fridericus-Servicegesellschaft. Vom Bund sei in dieser Hinsicht keine Unterstützung zu erwarten, sagte Kunst gestern im Landtag. Bei Fridericus handelt sich um eine Tochterfirma der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten. Die Stiftung wird vom Bund sowie den Ländern Berlin und Brandenburg finanziert. Die Bezahlung der Fridericus-Mitarbeiter liegt unterhalb des im brandenburgischen Vergabegesetz vorgeschriebenen Mindestlohns. Die Verträge wurden aber vor Inkrafttreten des Gesetzes geschlossen. In der Hauptsaison sind bis zu 640 Männer und Frauen bei der Gesellschaft beschäftigt. Sie arbeiten dann zum Beispiel als Aufsicht in den Schlössern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln