»Das Vertrauen ist weg«

Flüchtlinge fordern ergebnisoffene Gespräche mit Bundesregierung

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Die Flüchtlinge verkündeten am Freitag eine Wiederaufnahme ihres Hungerstreiks.
»Das Vertrauen ist weg«, sagt Herman Rad. Dabei, so der 47-jährige Iraner, wollten sich die Flüchtlinge mit der Entscheidung für einen Abbruch des ersten Hungerstreiks am 1. November gegenüber der Bundesregierung als offen und gesprächsbereit zeigen. Passiert ist seitdem kaum etwas. Zwar gibt es ein für den 
22. November geplantes Treffen mit Mitgliedern des Bundestagsinnenausschusses, doch große Hoffnungen setzen die Flüchtlinge vom Pariser Platz darin nicht mehr. Seit Freitag befinden sich 15 von ihnen wieder in einem unbefristeten Hungerstreik.

Auslöser für die Entscheidung ist unter ander...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.