Werbung

Astronom Brahe starb nicht an Gift

Prag (dpa/nd). Der weltberühmte Astronom Tycho Brahe (1546-1601) ist nicht an einer Quecksilbervergiftung gestorben. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Forscherteam, das die Leiche Brahes vor zwei Jahren in Prag exhumiert hatte. Die Quecksilber-Konzentration in Haarproben sei nicht hoch genug, um einen Tod durch Quecksilber wahrscheinlich zu machen, teilte Chemieprofessor Kaare Lund Rasmussen mit.

Zudem fand das internationale Expertenteam an der Leiche Spuren von Kupfer und Zink. Brahes angeblich silberne oder goldene Nasenprothese, die er seit einem Zweikampf im Jahr 1566 tragen musste, war also gar nicht aus einem Edelmetall gefertigt, sondern bestand nur aus gewöhnlichem Messing.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln