Werbung

Bursche der Frühzeit

Hartmut Reck wäre 80

Er glich dem ewigen Jungen. Ein wenig so, als hätten die Filme »Sheriff Teddy« und »Eine Berliner Romanze« und »Berlin - Ecke Schönhauser« und »Musterknaben« nie aufgehört. Hartmut Reck war ein Auffälliger des frühen DEFA-Films. Ein Versprechen auf Frechheit. Eine Hoffnung aufs fröhlich Frivole. Das neue Leben als Abenteuer. Er war der Bursche. Der Bube. Der Beruhigbare. Der Brave? Ja, auch. Selbst als Kommissar Schöller, viel, viel später in der TV-Serie »Die Männer vom K 3«, lag der Verdacht des Braven nah. Aber: sehr symphatisch dies, so souverän bescheiden, so beeindruckend beiläufig.

Der Berliner Hartmut Reck, der 2001 starb, begann am Berliner Ensemble Brechts, 1959 ging er in den Westen. Spielte in wahrlich unzähligen Filmen. Und wenn wir Anthony Hopkins, Robert Duvall, Michael Caine, Donald Sutherland, Franco Nero und Terence Hill sahen, dann war er deren deutsche Stimme.

Heute wäre Hartmut Reck 80 geworde. hds

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln