Werbung

Leidkultur

Ingolf Bossenz über Tierhaltung und Tierschutz hierzulande

Zugegeben: Die Dimensionen differieren gravierend. Rund 3 Millionen pro Jahr getöteten »Versuchstieren« stehen in Deutschland 60 Millionen geschlachtete »Nutztiere« (ohne Geflügel) gegenüber. Zudem handelt es sich bei den in Tests für Wissenschaft und Forschung »verbrauchten« Kreaturen in der Mehrzahl um nicht sonderlich beliebte Wesen wie Mäuse und Ratten. Wohl auch darum hält sich der Protest angesichts der erneut um Zehntausende erhöhten Tierversuchszahlen in Grenzen (der gegen die Massentötungen in den Schlachthöfen geht ohnehin gegen Null).

Das war durchaus einmal anders. 1983 ketteten sich rund 30 Tierschützer, unter ihnen die Schauspielerin Barbara Rütting, an ein Tor des Pharmakonzerns Schering in Westberlin. Mit dieser spektakulären Aktion begann eine Phase der Aufklärung über und des Widerstands gegen Tierversuche. Erstmals gab es eine öffentliche Debatte über das grausame Leben und Sterben der Tiere hinter den Mauern der Forschungs- und Testanstalten. Die Ethik solchen Handelns, aber auch der wissenschaftliche Nutzen, die Vergleichbarkeit von Maus und Mensch, wurden in Frage gestellt. Der Ruf nach Entwicklung tierversuchsfreier Verfahren geriet zu einer Forderung an die Politik, die indes immer mehr verwässerte. Denn die Zahlen der »verbrauchten« Tiere steigen stetig. Ein klares Konzept zur Förderung tierversuchsfreier Forschung wurde bis heute von keiner Bundesregierung verfolgt. Der Aufwand ist offenbar zu groß. Das Leid wohl nicht. Mäuse und Ratten gibt es schließlich genug.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln