Werbung

Merkel fordert von Moskau mehr Kritikfähigkeit

Moskau (AFP/nd). Angesichts der jüngsten Spannungen zwischen Berlin und Moskau hat Bundeskanzlerin Angela Merkel mehr Kritikfähigkeit von Russland gefordert. »Meine Bitte ist, nicht jede Kritik sofort als destruktiv anzusehen«, sagte sie am Freitag zum Auftakt der deutsch-russischen Regierungskonsultationen in Moskau. Der russische Präsident Wladimir Putin nannte Deutschland einen führenden Partner.

Merkel betonte während einer Podiumsdiskussion im Rahmen des Petersburger Dialogs zugleich den Geist von Freundschaft und Partnerschaft zwischen beiden Ländern. »Wir wollen, dass Russland erfolgreich ist«, sagte die Kanzlerin. Zu einer solchen Beziehung gehörten aber auch Kritik und Streit. Merkel verwies darauf, dass auch sie und ihre Regierung in der deutschen Presse täglich scharf kritisiert würden. »Wenn ich immer gleich eingeschnappt wäre, könnte ich keine drei Tage Bundeskanzlerin sein.«

Konkret monierte Merkel einige jüngst erlassene russische Gesetze, die die Arbeit von Regierungskritikern erschweren und deren Bestrafung erleichtern und verschärfen. Ausdrücklich ging Merkel auch auf das bereits im Sommer von ihr kritisierte Urteil gegen Mitglieder der Band »Pussy Riot« ein. Die Bestrafung durch Arbeitslager für die jungen Frauen hätte es in Deutschland nicht gegeben, so Merkel. Putin wies dies zurück. Die Kanzlerin wisse offenbar nicht von antisemitischen Aktionen einer der Sängerinnen.

Vor dem Besuch hatte es Spannungen zwischen Berlin und Moskau gegeben. Putin räumte ein, dass es »manchmal Meinungsverschiedenheiten« zwischen den Ländern gebe. Es herrsche aber »keine düstere Atmosphäre«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln