Werbung

Gedenken an NS-Opfer in Greifswald

Greifswald (dpa/nd). Nach dem Diebstahl der Stolpersteine in Greifswald wollen die Stadt Greifswald, Kirchen und die Universität an die Opfer des Naziregimes erinnern. Geplant sei am 21. November ein Weg des Gedenkens, der die Orte verbindet, an denen die Stolpersteine aus den Gehwegen gebrochen wurden. Die elf Steine, die an die deportierten und ermordeten jüdischen Greifswalder erinnerten, waren in der Nacht zum 9. November gestohlen worden. An jedem Ort, an dem Stolpersteine in das Straßenpflaster eingelassen waren, tragen die Initiatoren der Veranstaltung Texte der Erinnerung vor, wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln