Fitter als frühere Generationen

Altwerden verschiebt sich um zwei Jahrzehnte

(epd/nd). Der Altersforscher Dieter Otten fordert angesichts des demografischen Wandels in Deutschland ein neues Rentenmodell. »Jeder sollte aufhören dürfen zu arbeiten, wann er möchte, und nicht mit 65 oder 67 zwangsweise in die Rente geschickt werden«, sagte der Autor mehrerer Altersstudien.

Die Rente sei in Zukunft nur dann zu finanzieren, wenn nicht nur Berufstätige, sondern alle Bürger Beiträge zahlten. Er schlage vor, dazu die Mehrwertsteuer um zwei Prozent zu erhöhen, sagte der emeritierte Hochschulprofessor. Die meisten Menschen wollten heute auch jenseits des Renteneintrittsalters berufstätig sein. Das gelte selbst für die, die körperlich hart arbeiten müssten, wie etwa Dachdecker. Otten zufolge täuschen sich die Berufsorganisationen und Gewerkschaften, wenn sie etwas anderes behaupten.

Die Men...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 375 Wörter (2667 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder