Tipps gegen den November-Blues

Unser Körper braucht in der dunklen Jahreszeit mehr Licht und Luft

  • Von Volker Thomas
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Graue Morgen, dunkle Tage, frühe Abende. Nebel und Nässe hängen bleischwer vor dem Fenster, die Kälte kriecht in die Knochen. Feuchtigkeit setzt sich in den Kleidern fest, der Atem dampft und die Nase läuft. Ein hartnäckiger Grauschleier hat sich vor den Himmel geheftet.

Es ist November. Durchschnittstemperatur 4,4 Grad, mit der Aussicht auf noch mehr Kälte und noch mehr Dunkelheit. Der Einstieg in den Winter. In den Büros geht das Licht nicht mehr aus. An der Tür stapeln sich die nassen Schirme. Trockene Heizungsluft reizt Haut und Atemwege. Wer ein Fenster öffnet, erntet Protest. Die Gesichter werden blasser, die Nasen röter und die Laune geht auf Talfahrt. Die Seele hat das baumeln verlernt und hängt durch wie ein nasser Sack, das Gemüt füllt sich mit grauen Gedanken. Novemberblues.

Fühlen wir uns seelisch down, haben Erkältungskrankheiten leichtes Spiel. Dabei bekommt das feuchte Klima zum Beispiel der Haut bestens. Deshalb: Nicht in knochentrockenen, geheizten Räumen darauf warten, dass es draußen wieder wärmer wird. Stubenhocker verstärken ihr Tief.

Licht und Bewegung - das sind die einfachsten Mittel gegen den Novemberblues. Der Körper braucht gerade in der dunklen Jahreszeit mehr denn j...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 875 Wörter (5495 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.