Werbung

Kostenfreie Stornierung der Reise nach Unwetterwarnung

Reiserecht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Oberlandesgericht München hat einer Urlauberin recht gegeben, die eine Reise nach Sri Lanka nach einer Unwet-terwarnung des Auswärtigen Amtes storniert hatte (Az. 21 U 519/12). Nach diesem Urteil bekommt die Frau den vollen Reisepreis von 5332 Euro zurück und muss keine Stornierungskosten zahlen.

Die Reise war vom 26. Januar bis 11. Februar 2011 gebucht. Auf eine fünftägige Rundfahrt mit Wagen und Fahrer sollte ein Strandurlaub folgen.

Am 14. Januar 2011 wies das Auswärtige Amt auf »dauerhafte starke Regenfälle« hin, die Ortschaften im Osten der Insel abgeschnitten und Straßen unpassierbar gemacht hätten. Die Frau rief daraufhin das Fernost-Reiseunternehmen an. Eine Mitarbeiterin erklärte ihr aber, die Reise sei problemlos möglich und die kostenfreie Stornierung nicht möglich.

Die Kundin setzte eine Frist, anderenfalls werde sie den Vertrag kündigen. Noch am selben Tag wurde die Reise storniert - allerdings mit 60 Prozent Stornokosten, denn den Strandurlaub hätte die Frau gefahrlos antreten können, meinte der Reiseveranstalter.

In der mündlichen Verhandlung vor dem Oberlandesgericht hielt der vorsitzende Richter die angekündigte Kündigung für gerechtfertigt. Die Urlauberin habe auf Hinweis des Auswärtigen Amtes sowie Berichte über Tote und 300 000 Obdachlose im Überschwemmungsgebiet reagieren dürfen. Der Reiseveranstalter habe seine Behauptung, die Reise sei ungefährlich, nicht begründen können. Bei der Überschwemmung im Januar 2011 waren mehr als 43 Menschen ums Leben gekommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen