Am Rand der Stagnation

IW-Umfrage: Eurokrise und Rezessionsängste dämpfen Erwartungen der Wirtschaft für 2013

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) stellte am Montag seine Herbstumfrage zur Konjunkturentwicklung vor. Viele Firmen erwarten demnach Rückgänge bei Produktion und Beschäftigung.

Von Optimismus ist bei den deutschen Unternehmen angesichts der anhaltenden Finanzkrise im Euroraum derzeit wenig zu spüren: 28 Prozent der befragten Firmen gehen für 2013 von schlechteren Geschäftsergebnissen aus; lediglich 24 Prozent rechnen mit Zuwächsen, so IW-Direktor Michael Hüther am Montag in Berlin bei der Vorstellung der Herbstumfrage, an der sich 2300 Unternehmen aus der gewerblichen Wirtschaft beteiligten.

Dies ist erstmals seit 2008 ein negativer Saldo bei den Geschäftserwartungen. Falls die Staatsschuldenkrise nicht weiter eskalieren sollte, werde die Wirtschaft zwar nicht in eine Rezension abrutschen, sich aber mit einem Wachstum von maximal 0,75 Prozent »nahe am Rand der Stagnation bewegen«, warnte Hüther.

Besonders negative Geschäftsergebnisse erwarten laut der Umfrage diejenigen Indus-triebetriebe, die Vorleistungsgüter herstellen. Dabei handelt es sich um Produkte, die für die Herstellung anderer Güter benöt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.