Werbung

Aus Altersarmut: Immer mehr über 70-Jährige müssen arbeiten

Sozialverbände machen Kaufkraftverlust der Renten verantwortlich

Berlin (nd). In Deutschland ist die Zahl der Älteren über 70, die sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind oder Minijobs nachgehen, drastisch gestiegen. Wie die „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung" unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit berichtet, schnellte die Zahl der alten Minijobber über 70 zwischen März 2009 und März 2012 um 71.000 auf 389.000, das ist ein Anstieg um 22 Prozent. Bei den regulär Beschäftigten in dieser Altersgruppe lag die prozentuale Steigerung noch höher: Ihre Zahl stieg um ein Drittel, nämlich von rund 42.000 auf knapp 56.000.

„Es ist davon auszugehen, dass ein großer Teil der Betroffenen zur Altersarbeit gezwungen ist", kommentierte der Präsident des Sozialverbandes DeutschlandSoVD, Adolf Bauer, die Statistik. Schuld daran seien, so Bauer, die „mageren Rentenanpassungen der vergangenen Jahre". Der SoVD hat errechnet, dass der Kaufkraftverlust bei den Renten seit 2004 über zehn Prozent betragen hat. Zu ähnlichen Einschätzungen kommt der Sozialverband VdK, so die Zeitung. „Ein Teil der älteren Menschen arbeitet sicher gerne auch noch im Alter, aber der größte Teil wird aus existenzieller Not dazu gezwungen", wird die Sozialreferentin des VdK in Nordrhein-Westfalen, Manuela Anacker, zitiert.

Ältere sind oft mehr als andere von Preissteigerungen bei Lebensmitteln und den Energie- und Stromkosten betroffen. Die wachsende Altersarmut, die sich nun auch in einer zunehmenden Altersarbeit ausdrückt, sorgt auch den SPD-Arbeitsminister in Nordrhein-Westfalen. „Mini-Jobs sind in der Regel keine Tätigkeiten, die der Selbstverwirklichung dienen, sondern eher der Aufstockung zu niedriger Renten", wird Guntram Schneider von der „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung" wiedergegeben. Der Sozialdemokrat sprach sich dafür aus, „die Renten armutsfest" zu gestalten und „ein zukunftsweisendes Rentenkonzept" einzuführen. Am kommenden Samstag berät die SPD bei einem Konvent abschließend über ihr Rentenkonzept.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!