BayernLB-Prozess zieht sich hin

München (dpa/nd). Im Prozess um Schadenersatzforderungen der BayernLB gegen den kompletten Ex-Vorstand wegen des Milliardendebakels mit der österreichischen Hypo Alpe Adria ist kein schneller Abschluss in Sicht. Nachdem ein Vergleich zwischen der BayernLB und den Beschuldigten gescheitert ist, will das Landgericht München beide Seiten nochmals zu Wort kommen lassen. Die acht beschuldigten Ex-Vorstände sollen offenlegen, wer bei der Übernahme der Bank welche Verantwortlichkeiten gehabt habe und warum Bedenken gegen den Kauf zurückgestellt wurden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung