Werbung

Dissidenten gegen Kuba-Abkommen

Mexiko-Stadt (epd/nd). Kubanische Oppositionelle haben mit Empörung auf Überlegungen der Europäischen Union reagiert, Verhandlungen mit der kubanischen Regierung über eine engere Zusammenarbeit aufzunehmen. Die EU sei der kubanischen Regierung gegenüber zu nachgiebig, kritisierte die kubanische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Havanna. Die Festnahmen von Dissidenten hätten sich in Kuba in den vergangenen drei Jahren nahezu verdreifacht. Der EU-Außenministerrat hatte die Außenbeauftragte Catherine Ashton am Montag in Brüssel gebeten, ein Mandat für mögliche Verhandlungen zu skizzieren. Spaniens Außenminister Gonzalo de Benito sprach von einer positiven Entwicklung in Kuba.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung