Hunger, Dürre, Frevel

Buß- und Bettag

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor wenigen Tagen, am Montag war's, wurde der Berliner Prachtboulevard »Unter den Linden« in gleißendes Licht getaucht. Lichterketten an den Bäumen signalisieren seitdem die Weihnachtszeit. Ein Frevel, beginnt die Weihnachtszeit doch mit dem ersten Advent, dem ersten Sonntag nach dem Totengedenktag, also von heute an gerechnet in elf Tagen. Jetzt also tritt das Profane an seine Stelle. Nicht von ungefähr endet das Kirchenjahr mit dem Ewigkeitssonntag. Ständiger Kreislauf von Werden und Vergehen. Dass auf den Tod die Geburt folgt, hat etwas Tröstliches selbst für Religionsskeptiker und Kirchenkritiker.

Den heutigen Buß- und Bettag, lange Jahre ein Feiertag, hat man schon vor 17 Jahren dem Profanen geopfert - der Finanzierung des Arbeitgeberanteils an der Pflegeversicherung. Wurde damals auch von Protestanten noch so gezetert, die meisten ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.