Werbung

V-Mann-Affäre: Sachsen weist Vorwürfe zurück

Dresden/Berlin (dpa/nd). Das sächsische Innenministerium hat Vorwürfe der Berliner Behörden in der Affäre um einen V-Mann mit Verbindungen zum Nationalsozialistischen Untergrund zurückgewiesen. Das Landeskriminalamt Sachsen (LKA) habe Auskünfte dazu nicht verweigert, sagte Ministeriumssprecher Frank Wend am Dienstag. »Vielmehr war das Auskunftsersuchen aus Berlin sehr allgemein und unkonkret gehalten und von sächsischer Seite wurde um Präzisierung gebeten. Inzwischen ist der Fall längst in Bearbeitung. Die Vorwürfe entbehren jeder Grundlage.« Berlins amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers hatte dem LKA Sachsen vorgeworfen, bisher keine Auskünfte gegeben zu haben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung