Werbung

NRW-Pirat legt Entschuldigung nach

Düsseldorf (dpa/nd). In einem zweiten Anlauf versuchen die Piraten in Nordrhein-Westfalen die Wogen um einen als antisemitisch kritisierten Twitter-Kommentar zu glätten. Nach einer hitzigen Debatte in der Landtagsfraktion legte der Piraten-Abgeordnete Dietmar Schulz am Dienstag eine neue Erklärung nach und entschuldigte sich mehrfach ausdrücklich. Schulz hatte am Volkstrauertag die Gedenkveranstaltungen auf jüdischen Friedhöfen angesichts der derzeitigen israelischen Bomben-Angriffe als »grotesk« bezeichnet. Eine auf Druck der Landtagspräsidentin und seiner Partei am Montag veröffentlichte Erklärung fand die Fraktion unzureichend. »Ich habe mich falsch ausgedrückt; hierfür bitte ich um Entschuldigung«, schrieb Schulz nun. Es liege ihm fern, Aussagen zu treffen, die auch nur im Entferntesten als antisemitisch interpretiert werden könnten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung