Kartoffelernte schlechter ausgefallen

Potsdam (dpa) Brandenburgs Bauern ernteten in diesem Sommer weniger Kartoffeln als im Vorjahr. Der Ertrag sank um zwölf Prozent auf 315 500 Tonnen, wie das Amt für Statistik mit. Zugleich verkleinerte sich aber auch die Anbaufläche um neun Prozent auf 8600 Hektar. Grund für die geringere Ernte war außerdem eine lange Trockenheit zu Beginn des Knollenansatzes im Frühjahr. Wegen des regenreichen Sommers hatten die Landwirte zudem mit der Krautfäule zu kämpfen. Folge dieser Pflanzenkrankheit ist ein vorzeitiges Ende des Kartoffelwachstums.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung