Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tritte, Schläge, Wurfgeschosse

Ultra-Streit bei Alemannia Aachen geht weiter: Karlsbande greift andere Anhänger an

  • Von Jan Tölva
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Harte Zeiten für den Fußball-Drittligisten Alemannia Aachen: Insolvenzanmeldung, staatsanwaltliche Ermittlungen gegen den Klub und eine unbelehrbare rechtsoffene Ultragruppe.

Alemannia Aachen ist pleite. Das weiß man spätestens seit Freitag. Insofern war die knappe 1:2-Niederlage am vergangenen Samstag im Drittligaspiel bei VfB Stuttgart II fast schon ein positives Ergebnis. Das Team hat trotz immer neuer schlechter Hiobsbotschaften noch nicht aufgegeben. Gegen 17 Uhr jedoch - das Spiel in Stuttgart war noch keine zwei Stunden vorbei - kam es auf einer Autobahnraststätte nahe Pforzheim zu einem Zwischenfall, der den kleinen Funken Hoffnung sofort wieder im Keim erstickte.

Per Zufall waren sich eben dort, auf halber Strecke zwischen Stuttgart und Karlsruhe, ein Bus der Aachener Ultragruppe Karlsbande und ein Auto, in dem ein Mitarbeiter des Aachener Fanprojekts und einige Mitglieder der Aachen Ultras saßen, begegnet. Ein Teil der Buspassagiere stürmte daraufhin auf das Auto zu und griff dieses mit Schlägen, Tritten und Wurfgeschossen an.

Insgesamt entstand laut Polizei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.