Werbung

Meine Rente ist nicht sicher

DGB-Studie zeigt: Immer mehr Beschäftigte befürchten Altersarmut

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). In Deutschland wächst die Angst vor Altersarmut und erreicht auch vergleichsweise ordentlich verdienenden Milieus. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des DGB-Index Gute Arbeit hervor. Danach glaubt ein Drittel der Beschäftigten mit einem Einkommen zwischen 2000 und 3000 Euro brutto inzwischen nicht mehr an ein gutes Auskommen im Alter. Bei den Arbeitnehmern mit einem Monatssalär von 1500 Euro brutto geht eine Mehrheit von 54 Prozent davon aus, dass die Rente später zum Leben nicht reichen wird.

Insgesamt wächst die Skepsis über die Sicherungsqualität der Rente - was Kritiker nach den so genannten Reformen der vergangenen Jahre nicht besonders überraschen wird. Alles in allem glauben 38 Prozent der Arbeitnehmer in der Bundesrepublik nicht mehr, später von ihrer gesetzlichen Altersversorgung leben zu können. Weitere 43 Prozent rechnen damit, dass die Rente nur gerade so zum Auskommen reichen wird. Dass sie später gut von ihrer Rente leben können, schätzen gerade einmal 17 Prozent ein; sehr gute Rentenaussichten gibt es gerade mal bei zwei Prozent der Beschäftigten. Der DGB hat für die Studie knapp 4.900 abghängig Beschäftigte befragt.

„Die Zahlen zeigen, dass die berechtigte Angst vor Altersarmut längst die Mittelschicht erreicht hat“, hat DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach die Ergebnisse der Studie kommentiert. Es sei „deshalb höchste Zeit, den Verfall der Renten zu stoppen und das Rentenniveau zumindest auf dem heutigen Stand von knapp 50 Prozent zu sichern“. Sie verwies auf das Rentenkonzept des Gewerkschaftsbundes. Am Samstag kommt die SPD bei einem Konvent zusammen, um über ihre Rentenpolitik zu entscheiden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen